Grafik

 

                                    

Logo skifahrt

 

Skikurs des Beruflichen Gymnasiums vom 17. - 24. Februar 2017

in Stuhlfelden/Hollersbach/Kitzbühel

 

Freitag, 17.02./Samstag 18.02.

 

Tag der Anreise

 

Alle schleppten sich um 19:30 zum Busbahnhof um die Abfahrt zu Starten. Die Schüler starteten müde in die Nachtfahrt. Nach einer 15-stündigen Busfahrt und einigen Pausen erreichte der Bus das Ziel.. Nach der Ankunft in der Jugendherberge gab es um 11:30 das erste Frühstück in der Unterkunft. Anschließend kam die Zimmereinteilung, welche sehr stressfrei und gut organisiert ablief. Nach dem Bezug unserer Rückzugsorte suchten wir uns zuerst einmal die passende Skikleidung raus. Im sogenannten „Skikeller“ gab es dann zuerst die unbequemen Schuhe, an die sich alle Schüler erst einmal gewöhnen mussten. Daraufhin folgte auch schon direkt die Einstellung unsere Skier und einem passenden Schutzhelm. Nach dem langen Warten in der Sonne gingen wir dann zu dem Berg, welcher sich direkt hinter unserem Haus befand. Dort fanden wir uns mit unseren Skilehrern in Gruppen zusammen. Die ersten Gleitversuche mit unseren Skiern verliefen vorerst holprig, doch mit der Zeit fanden wir uns mit unseren neuen Sportgeräten zurecht.Bild2

 

Nach dem ersten aber anstrengenden Skiunterricht ging es zurück in die Jugendherberge, wo wir unsere Skiausrüstung an ihren geeigneten Ort aufstellen konnten. Einige Schüler nutzten die Freizeit um den örtlichen Supermarkt zu erkunden und dort ihre Vorräte, welche während der Busfahrt verzehrt wurden, wieder neu aufzufüllen. Somit waren alle Vorräte wieder neu für den nächsten Tag aufgefüllt. Nach einer wohlverdienten Dusche versammelten sich alle gemeinsam, damit pünktlich um 18:00 im Essenssaal zu Abend gegessen werden konnte.Die Gastgeberin versorgte uns mit einem reichhaltigem 4-GangeMenü,welches mit Salat begann, danach folge eine Suppe. Gefolgt von Spaghetti Bolognese und einenmit Liebe verzierten Muffin. Als alle Schüler über die bevorstehende Theoriestunde grübelten, kamen die Lehrer zu uns. Anstatt der Theoriestunde, führten die Lehrer die Auszeichnung „Depp des Tages“ ein, welche direkt mit mehrheitlicher Abstimmung an Theresa ging. Diesen Preis räumte sie mit einer grandiosen Erdkundeleistung während der Busfahrt ab. Für diese Auszeichnung bekam sie eine Weste mit dem oben genannten Titel und einem neu ausgedachten Namen, welches sie am folgenden Tag voller Stolz präsentieren darf. Außerdem erhielt sie eine Mütze, die sie besonders kennzeichnete. Danach wurde ebenso der „Held des Tages“ gewählt. Dieser Titel ging mit Weste an Steffen, der für sein gentlemanhaftes Verhalten ausgezeichnet wurde. Danach wurde auch die Weste, welche schon in einer Sportstunde angekündigt wurde als „Leuchte des Tages“ von Thomas weitergegeben. Denn Thomas hatte sich diesen Titel schon vorher verdient, somit musste er die Weste schon vor der Abreise tragen.

 

Der restliche Abend steht den Schülern zur freien Verfügung. Um 22:00 findet die Nachtruhe statt, was aufgrund des anstrengenden Tages protestlos angenommen wurde.

 Bild1

 

Sonntag, 19.02.

Der Tag begann mit einem leckeren Frühstück um 7.30Uhr. Anschließend zogen wir unsere Skikleidung an und liefen zur Piste hinterm Haus. Dort wurden beide Gruppen intern noch einmal aufgeteilt und jede Gruppe hat mit seinem zugeteilten Lehrer verschiedene Übungen auf den Skiern gemacht.

Die 1. Übung war es, den Hang hinab zu fahren und dabei die bereits gelernten Tricks, welche während der Vorbereitung mit Inliner durchgeführt wurden (Beispiele: Kiste hinüber tragen oder in die gewollte Richtung zeigen), anzuwenden.

Bei der 2. Übung sollten wir ab einem bestimmten Punkt los fahren und dann vor einem Hindernis abbremsen.

Die 3. Übung war ebenfalls eine bekannte Übung. Herr Abbes stellte 3mal 2 Stangen neben einander auf, sodass sie ein X ergeben, worunter man gebeugt hindurch fahren konnte. Zwischen diesen Stangen sollte man sich wieder aufrecht hinstellen. Die Übung lautet Giraffe (gerade aufstellen) und Maus (in der Hocke unter die Stangen hindurch fahren).

Um halb 12 ging es zurück zur Unterkunft, wo wir von unserer Gastmutter Uschi ein leckere Suppe zum Mittagessen bekamen.

Um viertel nach 1 ging es zurück zur Piste. Dort haben wir unser Kurven fahren verbessern/verfeinert und sind auch schon von ganz oben den Hang hinunter gefahren.

Nach 1 ½ Stunden war der Unterricht vorbei und wir konnten den Rest des Nachmittags entspannen. Abends gab es ein Abendessen vom Feinsten. Anschließend trafen sich noch einmal beide Gruppe zu einer Tagesreflexion bzw Theoriestunde.

 

Dienstag, 21.02.

Der Tag begann um 7.00 Uhr mit dem Frühstück. Anschließend fuhren wir mit der Lokalbahn nach Hollersbach zur Gondel. Dort holten wir die Skier aus der Garage und fuhren mit der Gondel hoch zur Skipiste. Zunächst machten wir uns warm. Danach wurden wir wieder in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Mit den Lehrern fuhren wir dann die Pisten und verbessern unsere Technik. Zunächst fuhren wir nur die blauen Pisten (die „leichten“ Pisten), doch am Ende des Vormittages sind wir eine rote Piste (etwas schwieriger als die blauen)gefahren, welche auch unserer Prüfungspiste sein wird.

Um 12 Uhr trafen wir uns wieder an der Hütte. Der Ski-Vormittag war beendet. Mit der Gondel fuhren wir wieder runter und verstauten unsere Skier und Skischuhe in der Garage. Mit der Lokalbahn fuhren wir zurück nach Stuhlfelden.

Um 14.30 Uhr fuhren wir dann mit dem Bus nach Zell am See. Dies ist eine kleinere Stadt in der Nähe von Stuhlfelden. Den Nachmittag über hatten wir Freizeit. In kleinen Gruppen liefen wir durch die Innenstadt. Wir aßen etwas, entspannten und kauften uns Proviant und Souvenirs.

Um 18 Uhr liefen wir zurück zum Bus und machten uns auf den Rückweg. Bei Uschi angekommen gab es Abendessen, allerdings waren wir alle noch sehr satt. Am Abend hatten dann einige von unseren Mitschülern einen bunten Abend vorbereitet und wir spielten zusammen ein Spiel namens Jeopardy und sangen zusammen. Abschließend setzten sich einige von uns zusammen in einer gemütlichen Runde und spielten Werwölfe.

 

Mittwoch, 22.02.

Wie gewohnt gab es um 7:00 Uhr Frühstück. Als alle ihre Lunchpakete gepackt hatten, konnte es schon fast losgehen. Nachdem wir die 14-Minütige Zugfahrt hinter uns hatten, folgte die 17-Minütige Gondelfahrt. Während der Gondelfahrt durchbrachen wir die Nebeldecke und konnten den Ausblick auf ein wolkenfreies Bergpanorama genießen. Als dann alle oben auf dem Berg angekommen sind wurden einigen Gruppen neue Lehrer zugeteilt und wir konnten unsere Skifahrt im Neuschnee starten.

Endlich waren alle Gruppen mit ihren Lehrern startklar. Los ging es. Verschiedenste Pisten wurden zum Üben für die spätere Videoaufnahme genutzt. Eine verletzte Schülerin hatte sich bereiterklärt alle Schüler bei einer Abfahrt aufzunehmen. Die Videos sollen zur Selbsteinschätzung dienen. Alle Videos werden am heutigen Abend bei der Theoriestunde ausgewertet.

Nach diesen Videoaufnahmen gab es eine lange Mittagspause. Hierbei hatten alle Schüler die Möglichkeit ihre Lunchpakete zu genießen. Andere Schüler haben zusätzlich noch eine warme Mahlzeit zu sich genommen.

Anschließend wurden alle Gruppen neu durchgemischt. Somit hatten alle Schüler andere Mitfahrer. Jeder musste sich an die Fahrweisen der neuen Gruppenmitglieder gewöhnen. Nach der Gewöhnungsphase ging es auf neue Pisten um noch mehr von dem großen Skigebiet kennen zu lernen.

Um 15:00 Uhr machten sich alle auf Rückweg. Nach der wohlverdienten Dusche ging es für alle um 18:00 zur gemeinsamen Theoriestunde. Danach folgte das Abendessen um 19:00. Der restliche stand den Schülern frei zur Verfügung.

Bild 6

 

 

Donnerstag, 23.02.

Heute fuhren wir nach dem Frühstück mit dem Bus nach Kitzbühel. Wir holten unsere Skier aus der Garage bei der Kunden in Hollersbach ab und fuhren dann zu einer anderen Piste nach Kitzbühel. Dort angekommen fuhren wir mit der Gondel hoch und wärmten uns auf. Anschließend wurde eine Prüfungsstrecke herausgesucht, diese fuhren wir zweimal ab, bevor Herr Abbes uns filmte. Nach der Prüfung fuhren wir noch eine weitere Strecke, bevor wir Mittagspause hatten.

Am Nachmittag durften wir dann auf den Pisten frei fahren. Wir teilten uns selbst in Kleingruppen auf. Viele von uns fuhren die Talabfahrt nach Kitzbühel runter.

Zwei Stunden später trafen wir uns mit den Lehrern wieder an der Hütte. Die, die nicht fahren konnten oder mehr wollten, fuhren mit der Gondel wieder nach unten. Die anderen fuhren mit den Lehrern die Talabfahrt erneut hinunter.

Ab der Hälfte der Talabfahrt machten die Schüler eine Pause und ruhten sich kurz aus. Unten angekommen wurden die Skier verladen und wir trafen uns zusammen in einer Bar für ein kleines Après-Ski.

Um 17:30 Uhr machten wir uns auf dem Rückweg nach Stuhlfelden. Dort gab es dann Abendessen. Danach trafen wir uns zu Skitaufe. Jeder von uns bekam seinen speziellen Ski-Namen.

Anschließend gab es eine kleine Kellerparty.

 

Freitag, 24.02.17

Tag der Abreise!

Auch dieser Tag begann wie jeder andere, denn es gab um 7:00 Frühstück. Wie gewohnt, trafen sich alle in ihrer Skikleidung um 08:20 zum Aufbruch zu dem Zug. Anschließend fuhren wir mit der Gondel in das Skigebiet. Heute wurden die Teamchefs von den Lehrern zugeteilt. Die restlichen Gruppen fanden sich zusammen und durften die gewohnten Pisten eigenständig hinunterfahren. Am heutigen Tag waren die Sichtverhältnisse extrem eingeschränkt. Das Wetter war schlechter als an jedem anderen Tag in dieser Woche. Es gab Schnee, Schneeregen und auch Regen auf den Bergen. Den Schülern machte das Wetter ziemlich zu schaffen. Daraufhin machten einige früher Pause und entschlossen sich nach dem ersten Treffen schon zur Unterkunft zu fahren, um die Koffer zu packen und die Dusche zu genießen.

Am Nachmittag waren alle Schüler geduscht und hatten ihre Koffer gepackt. Um 15:45 wurden die Koffer in den Bus eingeladen. Daraufhin gab es um 16:30 schon das Abendessen. Zum letzten Mal wurden wir von Uschi verwöhnt. Sie hatte uns als Vorspeise eine Suppe gekocht. Als Hauptgericht aßen wir Frikadellen mit Kartoffeln und als Nachtisch bekamen wir einen Muffin. Mal wieder hat das Essen hervorragend geschmeckt.

Als Dankeschön an Uschi haben ein paar Schüler eine Spardose herumgereicht, in der jeder ein angebrachtes Trinkgeld hineinwerfen konnte. Auch unsere Lehrer hatten ein Abschiedsgeschenk. Von ihnen bekam sie ein Bild mit allen Schülern der diesjährigen Skifreizeit und Pralinen.

Der Aufbruch startete pünktlich wie angesagt um 17:30. Die 12-stündige Busfahrt begann. Einige der Schüler freuten sich auf ihr Zuhause, andere wiederum hätten sich gerne noch eine weitere Woche von Uschi verwöhnen lassen. Im Bus gab es die Möglichkeit einen Film zu schauen. Diese Möglichkeit wurde mit Freude angenommen und der Film „Django“ wurde abgespielt.

Die diesjährige Skifreizeit neigte dem Ende zu. Es war erstaunlich, dass alle Schüler das Skifahren so schnell erlernten. Zudem kam bei jedem ein Lächeln auf, wenn es hieß, dass es zur Piste ging. Es war eine erfolgreiche und wunderschöne Woche.

Bild 8